Angezeigt: 1 - 10 von 50 ERGEBNISSEN

Gestaltungsmöglichkeiten mit Effektfarbe

Offenes Auge mit verschiedenen Farben in der Pupille

Mit Effektfarben können Wohnträume wahr werden. Es gibt unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten, mit denen man die eigenen 4 Wände nach Lust und Laune verschönern kann. Der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Welche Effektfarben gibt es?

Zum kreativen Streichen gibt es nicht nur Schimmer- und Glitzerfarben, auch Farben in Metalloptik sind bei vielen sehr beliebt.

Ein Highlight sind immer die phosphoreszierende Nachtleuchtfarbe, mit denen im Dunklen ein spezieller Effekt erzeugt werden kann.
Auch Tafelfarbe und Magnetfarben erfreuen sich immer großer Beliebtheit und sind universell einsetzbar.
Metall Effektfarben gibt es meist in Silber, Gold, Bronze oder Rosé. Aber auch rostfarben sind im Trend.

Sie verleihen ein edles Ambiente und können einen Raum aufwerten. Es gibt beispielsweise auch eine Effektfarbe mit Beton Effekt. Dadurch kann man ein minimalistisches Design erreichen und gibt dem Wohnraum eine moderne und minimalistische Erscheinung. Elegante Lichtspiele und Reflexionen sind nur eine von vielen Eigenschaften, die einen Raum aufwerten und ein angenehmes Wohnklima ermöglichen und schaffen.

Das Malen mit Effektfarben ist eigentlich von jedem ausführbar. Man sollte es einfach ausprobieren und im Anschluss daran das Ergebnis beurteilen. Wenn man nicht zufrieden ist, kann man entweder noch einmal darüber streichen, oder man greift zu einer Deckfarbe und übermalt die Wand wieder. Im schlimmsten Fall kann man immer noch auf die Dienste eines professionellen Malers zurückgreifen.

Effektlacke und Lasuren

Diese dienen hauptsächlich der Bearbeitung von Objekten und Skulpturen. Ein neuer Farbton und ein kreativer Anstrich können bei verschiedensten Objekten Wunder wirken.

Effektputze

Effektputze sind eine Alternative zu herkömmlichen Tapeten. Und können einem Raum eine bestimmte Oberflächenstruktur verleihen. Durch die plastische Wirkung wirkt der Raum speziell und kann als Eye Catcher verwendet werden. Lesen Sie dazu auch Infos zum Putz.

Wo findet man inspirierende Ideen für zukünftige DIY Projekte?

Inspirationen und Ideen für die Gestaltung mit Effektfarbe gibt es viele im WWW. Zahlreiche Plattformen, wie beispielsweise Pinterest geben Ideen und laden zu DIY Projekten ein. Da ist mit Sicherheit für jeden Geschmack die richtige Inspiration dabei. Aber auch Baumärkte bieten häufig Flugblätter mit Ideen zur Gestaltung an. So kann man mit einfachen und kostengünstigen Mitteln die eigene Wohnung oder das eigene Haus aufwerten und ihm das gewisse Etwas verleihen.

Fazit

Effektfarben sind im Trend. Sinnvoll und kreativ eingesetzt sind sie auf jeden Fall ein Eyecatcher, der jedem Raum das bestimmte etwas gibt und diesen enorm verbessern kann. Atmosphäre und Akzente können kreiert werden, ebenso Skulpturen und Objekte mit einem neuen Effekt versehen werden. Probieren Sie es aus und berichtigen Sie uns in den Kommis von ihren Erfahrungen.

Bildnachweis:
Péter Mács – stock.adobe.com

Weitere lesenswerte Aspekte erfahren Sie auch unter:

5 Gründe für Stocolor Farbe

Bio Einweggeschirr aus Palmblatt mit Besteck aus Holz

Clevere Tricks, um Umweltverschmutzung zu vermeiden

Während Personen, welche Wert auf die Umwelt, Mülltrennung und Co legen, vor wenigen Jahren noch belächelt wurden, ist heute ein allgemeines Umweltbewusstsein in der Gesellschaft angekommen. Dies ist wichtig, um auch wirklich etwas zu bewirken. Dennoch kann man nicht allen Trends Einhalt gewähren. So leben wir heute schlichtweg in einer Konsumgesellschaft. Wenn alle Gegenstände nämlich bei Kleinigkeiten schon weggeschmissen werden und der Fokus sowieso immer auf etwas Neuem liegt, wird auch die Umweltverschmutzung immer weiter begünstigt. Allerdings gibt es ein paar Dinge, welche keinen Aufwand benötigen und ganz einfach im Alltag unterzubringen sind. So können auch Sie dazu beitragen, dass Umweltverschmutzung vermieden wird.

Lieber einmal teuer als einmal billig

Nachhaltiges Besteck aus HolzWir beschweren uns zwar immer, dass alles teurer wird, aber nutzen genauso die billigsten Angebote. Immerhin will sich heute jeder Anbieter untertrumpfen. Wer kann das Meiste für das wenigste Geld verkaufen? Was auf den ersten Blick verlockend wirkt, ist jedoch ziemlich problematisch. Hier kommen zwei Aspekte zum Tragen. Zum einen ist sehr billige Ware nur sehr selten wirklich hochwertig. Das läuft also darauf hinaus, dass dieselben Gegenstände öfter kaputtgehen und daraufhin öfter nachgekauft werden müssen. Zum anderen neigen Konsumenten bei sehr niedrigen Preisen eher dazu, Dinge zu kaufen, welche sie eigentlich gar nicht benötigen. Wer kennt nicht diese eine Sache, die man ja unbedingt gebraucht hat, aber dann nie nutzte. Deswegen ist es ratsam, lieber einmalig in hochwertige, faire und ökologische Ware zu setzen und sich dafür viele Jahre an dieser zu freuen.

Reparieren statt wegwerfen

Kaputt? Dann in den Müll damit! Dies gehört wohl zu den häufigsten Taten, welche die Umweltverschmutzung begünstigen. Denn wo mehr Müll ist, dort leidet die Umwelt. Stattdessen sollten Sie probieren, das letzte Leben aus allen Gegenständen heraus zu kitzeln und diese einfach reparieren zu lassen.

Zu den richtigen Alternativen greifen

Manchmal kann man nicht zu Gegenständen mit langer Haltbarkeit greifen. Immerhin können Sie beim Grillfest oder beim Picknick im Park nur schwer mit dem Porzellanset antanzen. In diesen Fällen ist es aber genauso wichtig, immer zu möglichst umweltfreundlichen Alternativen zu greifen. Gerade im Außenbereich wird das Einweggeschirr oft nämlich nicht richtig weggeräumt. Das zieht die Umwelt in Mitleidenschaft. Greifen Sie allerdings zu Bio Einweggeschirr, treffen Sie stets die richtige Wahl. Denn dieses kann einfach wieder verwertet werden. Sollte einmal ein Teil vom Bio Einweggeschirr am Boden liegen bleiben, wird es sich dort wiederum zersetzen und es ist keine Verschmutzung zu befürchten.

Aufpassen, was in den Abfluss kommt

Viele Leute wissen, dass der Müll getrennt und in die richtige Tonne kommen muss. Aber nur wenige denken darüber nach, was im Abfluss landet. Dabei kann nur wenig Öl schon Unmengen von sauberem Trinkwasser verseuchen. Es ist daher wichtig, dass Sie keineswegs verschiedene Substanzen in den Abfluss hinunterkippen, welche daraufhin das Wasser in Mitleidenschaft ziehen.

Bildnachweis:
AIDAsign – stock.adobe.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die optimale Verpackung für to go

Produkte aus Ayurveda Shop

Die unschlagbare Wirkung von Ayurveda

Ayurveda bezeichnet übersetzt die Wissenschaft über das Leben und die Langlebigkeit. Bei Ayurveda handelt es sich um eine traditionsreiche Methode zur Heilung, deren Ursprung im Hinduismus angesiedelt ist.
Zur Ayurveda werden zahlreiche Behandlungsmethoden eingesetzt, um eine Einheit aus Körper, Geist und Seele zu erschaffen. Die heilsamen Methoden beziehen sich überwiegend auf die Ernährungslehre, Fastenkuren, aber auch auf Massagen und weitere Techniken zur Entspannung. Benötigte Materialien lassen sich im Ayurveda Shop finden.

Was ist Ayurveda konkret?

Ayurveda stellt mit mehr als 3000 Jahren das älteste Heilsystem dar. Die Wurzeln liegen in der hinduistischen Schöpfungsphilosophie. Ayurveda dient der Behandlung und Vorbeugung von Krankheit und verhilft zu einem optimalen Zustand des Körpers sowie des Bewusstseins. Durch den Einklang von Körper, Geist und Seele wird ein langes und gesundes Leben möglich gemacht.
Um Ayurveda erfolgreich umzusetzen, sollte ein besonderes Augenmerk auf die Ernährung gelegt werden. Des Weiteren sind Reinigungen des Körpers durch Kräuterdämpfe oder Ölmassagen und weiteren Praktiken durchzuführen. Außerdem kann im Sinne von Ayurveda eine Verabreichung von kräuterhaltigen Arzneien sowie Meditation und Atemübungen zur Gesundheit einen großen Teil beitragen.

Die Behandlung und Wirkungsweise von Ayurveda

Ayurveda Behandlung

Die Behandlung durch Ayurveda wird als ganzheitliches System verstanden. Dies bedeutet, dass Ayurveda nicht erst im Falle auftretender Krankheiten praktiziert werden sollte, sondern viel eher zur Prophylaxe angewandt werden soll. Das Praktizieren von Ayurveda dient grundsätzlich der Bekämpfung der Ursachen, die krank machen können.

Die Wirkung von Ayurveda

Wer Ayurveda ganzheitlich praktiziert, kann nur eine Besserung des Wohlbefindens feststellen. Die bedachte und gesunde Ernährung sowie das Ausüben von Meditationen und anderen körperlichen Übungen, die dabei helfen, Körper, Seele und Geist ins Gleichgewicht zu bringen, führen nicht nur zu einer verbesserten Gesundheit, sondern auch zu einer allgemein besseren Emotionslage, sodass mit krankmachendem Stress im Alltag deutlich besser umgegangen werden kann.

Das Fazit

Ayurveda stellt eine umfassende Methode dar, die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden erheblich zu bessern. Durch die verschiedenen Übungen, die von Yoga bis zu Meditationen und Atemtechniken reichen, kommt der Geist zur Ruhe und befindet sich im Einklang mit dem Körper, was der Gesundheit sehr entgegenkommt. Außerdem bietet Ayurveda gesunde Ernährungsformen und Fastenkuren an, die zu einer optimalen Versorgung des Körpers verhelfen. In einem Ayurveda Shop sind unterstützende Hilfsmittel für Praktizierende von Ayurveda online erhältlich. Auch für Anfänger der Praktik gibt es ein angemessenes, übersichtliches Angebot. Jeder Mensch möchte ein langes, gesundes Leben haben. Ayurveda ermöglicht es, diesen Wunsch wahrzumachen und trägt nebenbei zu einem deutlich besseren Wohlbefinden bei.

Bürostühle eines Büros in Düsseldorf

Komfortables Arbeiten in ergonomischer Sitzposition

Richtig am Schreibtisch sitzen – das machen nur die wenigsten richtig. Letztlich kann dies schlimme Folgen haben für den menschlichen Körper. Rücken- und Nackenschmerzen gehören dazu. Es kann auch zu dauerhaften Haltungsschäden kommen. Wer einen sitzenden Lebensstil hat, der immer präsenter wird in der heutigen Arbeitswelt und der Freizeitgestaltung, sollte auf jeden Fall darauf achten, dass er über eine gute Sitzhaltung verfügt. Dies gilt besonders dann, wenn man mehr als acht Stunden sitzt – und dass meist nicht in einer sehr gesundheitsförderlichen Position. Es gibt allerdings eine regelrechte Anleitung wie man das richtige Sitzen üben kann.

Gesunde Sitzhaltung

Person an einem der Bürostühle Düsseldorf

Eine gesunde Sitzhaltung ist dann erreicht, wenn der Rücken beim Sitzen an der Rückenlehne des Stuhles anliegt. Wichtig ist es auch, dass für eine gesunde Sitzhaltung die ganze Sitzfläche des Stuhles genutzt werden sollte. Die Einnahme von einer möglichst aufrechten Sitzposition ist ebenso wichtig. Dabei sollten Oberschenken und Unterschenkel beim Sitzen einen 90-Grad Winkel bilden. Die Unterarme sollten auf dem Schreibtisch aufliegen. Die Oberarme und die Unterarme sollten beim Sitzen zudem einen 90-Grad-Winkel haben. Alternativ kann auch das Becken etwas nach vorne gekippt sein. Auf diese Weise fallen die Oberschenkel etwas ab. So fallen die Oberschenkel leicht ab und das Ganze wirkt nicht nur weniger verkrampft bzw. ist es auch. Damit der Rücken und die Beine entlastet werden, sollten die Füße zudem einen festen Halt auf dem Fußboden haben. Auch der Hinterkopf muss zum perfekten Sitzen eine bestimmte Position haben. Um die perfekte Sitzposition zu erhalten, muss der Hinterkopf nach hinten oder nach oben gestreckt werden. Das Kinn neigt sich dabei in Richtung des Brustbeins.

Der richtige Bürostuhl und die 40-15-5-Regel

Einer der Bürostühle Düsseldorf

Um ein gesundes Sitzen am Schreibtisch zu ermöglichen, benötigen Sie den perfekten Bürostuhl. Zu den besten Produkten gehören die Bürostühle Düsseldorf von buero-hoch2.de. Diese Stühle sorgen für eine aufrechte Körperhaltung und sorgen für eine gute Gewichtsverlagerung von der linken Gesäß-Hälfte auf die rechte. Dies wirkt sich positiv auf den gesamten Körper desjenigen aus, der sich für Bürostühle Düsseldorf entschieden hat. Darüber hinaus sollte auch die 40-15-5-Regel beachtet werden für einen gesünderen Arbeitstag. Diese Regel sollte jeder einhalten, der mehr als eine Stunde am Schreibtisch sitzt. Die 40-15-5-Regel besagt: 40 Minuten dynamisch sitzen und 15 Minuten stehen und 5 Minuten laufen. Da sitzende Tätigkeiten immer mit Bewegungsmangel einhergehen, erhält man durch die 40-15-5-Regel die Möglichkeit Bewegung bzw. Dynamik in den Alltag zu bringen. Zudem gilt: Weniger sitzen ist richtig sitzen. Dies gilt auch bei der Verwendung der Bürostühle Düsseldorf. Grund dafür ist auch, dass stundenlanges Sitzen nicht nur gesundheitsschädlich ist, sondern auch müde macht. Daher: Egal wie ergonomisch der Bürostuhl ist – immer wieder aufstehen hilft dabei beim Sitzen gesund zu bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Büroräume gestalten: Tipps für eine angenehme Arbeitsumgebung

Begrenzungsleuchte an Feuerwehrfahrzeug

Fahrzeuge im Straßenverkehr vorschriftsmäßig beleuchten

In der StVZO gibt es zahlreiche Vorschriften, die sich explizit mit der vorschriftsmäßigen Beleuchtung von Fahrzeugen befassen. Eine wichtige Bedeutung haben unter diesen Vorschriften auch alle Bestimmungen für die Begrenzungsleuchten. Gerade den Begrenzungsleuchten kommt eine hohe Bedeutung für die Verkehrssicherheit zu, weil mit dieser Art der Beleuchtung die Gefahr von Frontalzusammenstößen durch zu geringe Seitenabstände bei schlechter Sicht und Dunkelheit reduziert wird. Folglich hat eine ordnungsgemäß angebrachte Begrenzungsleuchte auch eine wichtige Funktion und Bedeutung für die Verkehrssicherheit und Unfallverhütung im Straßenverkehr. Die einschlägigen Normen zur Begrenzungsleuchte sind vor allem in § 51 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) verzeichnet und normiert. Dabei geht es um die Art der Begrenzungsleuchten und die Kategorie von Fahrzeugen, bei denen diese bauartgemäß vorgeschrieben sind. Auch die möglichen Sanktionen bei Verstößen gegen diese Vorschriften werden dort genannt und geregelt.

Wesentliche Funktion der Begrenzungsleuchten

Begrenzungsleuchten dienen dazu, dass bei Dunkelheit nachfolgende, entgegenkommende oder überholende Fahrzeuge die genauen Umrisse und die Breite eines Fahrzeuges erfassen können, um bei einem Überholvorgang oder beim Passieren des anderen Fahrzeuges die Breite des betreffenden Kraftfahrzeuges exakt einschätzen zu können. Somit kann der nötige Abstand eingehalten werden. Hinsichtlich der farblichen Ausstattung gilt, dass vorderen Begrenzungsleuchten in weiß und die hinten angebrachten Begrenzungsleuchten in Rot leuchten dürfen. Das entspricht somit auch der weiteren Beleuchtung am Fahrzeug. Somit können die anderen Verkehrsteilnehmer auch jederzeit einordnen, ob ihnen das Fahrzeug entgegenkommt oder ob sie sich dem anderen Fahrzeug von hinten nähern. Eine ordnungsgemäß angebrachte und funktionierende Begrenzungsleuchte müssen zum einen PKV, aber auch Krafträder, die durch einen Beiwagen eine größere Breite erhalten sowie LKW und auch Anhänger am PKW oder LKW angebracht haben. Sämtliche notwendigen Begrenzungsleuchten können Sie beim online Fachhändler LED-MARTIN.de erwerben.

Sanktionen bei Verstößen

Begrenzungsleuchten sind polizeilich vorgeschriebenBei Verstößen gegen die Pflicht zu den Begrenzungsleuchten können Bußgelder ab 15 Euro verhängt werden. Dabei sind auch Steigerungen möglich, ja nachdem, ob es zu einer Qualifizierung des Verstoßes gekommen ist. Wenn durch das Fehlen der Begrenzungsleuchten eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer stattgefunden hat, wird es sicherlich teurer. Die Steigerung ist, wenn es infolgedessen zu einem Unfall mit Sach- oder Personenschaden gekommen ist. Neben den reinen Bußgeldern nach dem Bußgeldkatalog können aber auch weiter Haftungsfragen, Schadensersatz und versicherungsrechtliche Probleme entstehen, weil zum Beispiel die Betriebserlaubnis des Kraftfahrzeugs ohne ordnungsgemäße Begrenzungsleuchten erlöschen kann. In jedem Fall ist es ratsam, jederzeit für die Funktion und vorschriftsmäßige Ausstattung der Begrenzungsleuchten am Kfz zu sorgen und diese auch bei Dunkelheit jederzeit einzuschalten. Die Bedeutung der Begrenzungsleuchten für die Verkehrssicherheit darf auf keinen Fall unterschätzt werden. Das gilt besonders auch für LKW und Anhänger oder Motorräder mit Beiwagen.

Sind Sie an weiteren Informationen interessiert?

Ordnungsgemäße Beleuchtung von Fahrzeugen

Frisches Gras dank Grassamen

So klappt es mit der perfekten Rasenfläche

Für die meisten Gartenfreunde ist ein traumhaft schöner Rasen, der bei kräftigem Wuchs eine satte grüne Farbe aufweist und richtig schön saftig ist, der Mittelpunkt ihres Gartens. Um dieses Ziel auch bestimmt zu erreichen, muss der Gartenliebhaber aber einige wichtige Punkte in der Pflege seines Rasens im Verlauf des Gartenjahres beachten. Dazu kommt natürlich auch noch der Einfluss der Witterung. Gegen zu viel oder zu wenig Regen und frühen Frost oder sogar übermäßig Sonne kann der Gartenbesitzer zwar wenig machen, aber gerade die richtige Pflege macht den Rasen doch auch widerstandsfähiger.

Das richtige Mähen ist wichtig

Gras wird gemäht

Es klingt zwar nach Routine, aber das Mähen des Rasens gehört zu den wichtigsten Pflegearbeiten. Besonders während der Wachstumsperiode des Rasens, die von Frühjahr bis Herbst währt, ist der Rasen unbedingt und korrekt zu mähen. Dabei kann gar keine generelle Aussage bezüglich der Frequenz und Häufigkeit getroffen werden. Es gibt einfach zu viele unterschiedliche Faktoren, die hierzu Beachtung finden müssen. Generell kann man aber sagen, dass das Mähen nicht in zu große Tiefe reichen soll, damit es keine Trockenschäden und Unkrautbefall gibt. Allgemein gilt eine Schnitthöhe von 2-3 cm für den klassischen Trockenrasen als perfekt. Für Gebrauchsrasen oder als Spielfeld genutzten Rasen gilt eine Schnitthöhe von 3-5 cm als ideal. Schadstellen sollten mit geeigneten Grassamen behoben werden. Da es beim Mähen zum Verlust von Schnittgut, also Grashalmen, kommt, die bereits durch Düngung Nährstoffe enthalten, muss nach dem Mähen unbedingt nachgedüngt werden. Oder es wird ein Dünger eingebracht, der den Rasen mehrere Monate mit den benötigten Nährstoffen versorgen kann.

Über die Jahreszeiten – spezielle Pflege

Wenn die Wachstumsperiode im Frühjahr beginnt, sollte das erste Mähen erfolgen. Außerdem sollte jetzt begonnen werden zu düngen. Schadhafte Stellen können bereits mit Grassamen behoben werden. Außerdem muss die richtige Bewässerung im Frühjahr einsetzen. Wenn der Rasen wächst, kann auch zum ersten Mal vertikutiert werden, um abgestorbene Halme zu beseitigen und das Wurzelwachstum anzuregen. Im Sommer sollte eine zweite Düngung erfolgen. Wenn Dünger mit Langzeitwirkung eingesetzt werden, kann es besondere Hinweise dazu geben. Und das regelmäßige Mähen ist weiter wichtig. Zusätzlich muss gerade im Sommer regelmäßig bewässert werden. Dabei ist es besser, 1-2 Woche großzügig 10-20 l pro qm zu bewässern, als jeden Tag nur kleinere Mengen. Das Mähen sollte mindestens 1x die Woche erfolgen oder alle 5-10 Tage. Letzte Schadstellen können mit Grassamen geschlossen werden. Im Herbst steht dann meist noch eine dritte Düngung an. Herbstlaub enthält zwar viele Nährstoffe, kann aber unter dem Rasen auch Fäulnis verursachen, wenn es liegen bleibt. Daher sollte es entfernt werden. Im Winter sollte der Rasen in Ruhe gelassen werden. Insbesondere darf der Rasen bei Eis und Frost nicht betreten werden, weil sonst große Schäden auftreten können.

Detailliertere Informationen dazu hier:

Wie kann man den Garten richtig gemütlich gestalten?

 

Teil der Erdwärmepumpe

Welche Aspekte sprechen für die Erdwärmepumpe?

Alternative Energien rücken immer in den Vordergrund. Auch auf politischer Ebene zeigt sich die Tendenz, die Verwendung Atomenergie zu beenden und regenerative Energiequellen auszubauen. In diesem Bereich bieten Wärmepumpen einen guten Ansatz. Neben ihrer Umweltfreundlichkeit überzeugen Erdwärmepumpen durch zahlreiche weitere Vorteile.

Niedrige Emissionswerte und Heizkosten

In der Wärmepumpentechnik steht die Umweltfreundlichkeit im Vordergrund. Warum ist eine Erdwärmepumpe umweltfreundlich? Eine Wärmepumpe nutzt die in Wasser, Erde oder Luft Erde gespeicherte Sonnenenergie. Diese Energie wird mit Strom auf ein Temperaturniveau gebracht, das für Heizzwecke ausreichend ist. Jedoch ist nu rein Viertel von dieser Zusatzenergie (Strom) notwendig, um eine hundertprozentige Heizleistung zu erreichen. Daher arbeitet die Pumpe sehr effizient. Bei ihrem Betrieb verursacht eine Wärmepumpe selbst keinerlei Emissionen, da sie auf keinen Verbrennungsvorgang angewiesen ist wie beispielsweise, wie etwa Öl- oder Gasheizungen, Dennoch wird eine geringe CO2-Emission verursacht, die von den Stromkraftwerken stammt. Indem man sich für regenerativ erzeugten Strom entscheidet, kann man einen größeren Einspareffekt an CO2 erreichen.
Die Wärmepumpe benötigt nur einen geringen Strom-Anteil. Daher besitzt sie eine deutlich geringere Verlustrate auf, als beispielsweise bei Gas- oder Ölheizungen. Beim Verbrennungsverfahren verpufft ein Teil der Energie. Eine Erdwärmepumpe kann den Input sogar vervierfachen. Vier Teile Wärme werden aus einem Teil Strom. Selbst wenn Stromkosten steigen, arbeiten Wärmepumpen höchst effizient. So wird der Geldbeutel auf lange Sicht geschont.

Zahlreiche Talente

Eine Wärmepumpe kann zum Heizen und Kühlen benutzt werden. Zu diesem Zweck sind keine aufwändigen Umbaumaßnahmen erforderlich. Man kann die Wärmepumpe ohne Verdichter nutzen oder die Förderrichtung einfach umdrehen. Der Verdichter dient dann als Verdampfer und erhält eine Funktionsweise wie ein Kühlschrank. Durch diese Umkehr wird die warme Raumluft wieder an den Wärmeträger (Erde, Wasser oder Luft) zurückgeführt.Rohre für die Erdwärmepumpe

Langes Leben und (fast) keine Wartung

Fast alle Wärmepumpenvarianten benötigen keine Wartung. Der Kältemittelkreislauf muss nur bei der Luft-Wasser-Wärmepumpe regelmäßig überprüft werden. Handelt es sich um Luft-Luft-Wärmepumpe, muss man den Filter regelmäßig auswechseln. Jedoch ist eine Wärmepumpe in Sachen Haltbarkeit beinahe unschlagbar. Die Technik beruht auf nur wenigen mechanischen Komponenten. Daher hält sich der Verschleiß der Gebrauchsteile in Grenzen. Bei Wärmepumpen kann ein möglicher Wirkungsgradverlust ausgeschlossen werden. Auch noch zwanzig Jahren arbeitet eine Wärmepumpe genauso effektiv wie am ersten Tag. Daher ist eine Wärmepumpe nicht nur eine umweltfreundliche, sondern auch eine wirtschaftliche Lösung. Da fast keine Wartungsarbeiten anfallen, kann man sich teure Reparaturkosten sparen. Zusätzlich benötigt man fast keine Ersatzteile, die oftmals bei anderen Heizvarianten erforderlich sind. Die diversen Komponenten müssen nur sehr selten ausgewechselt werden.

Sind Sie an weiteren Informationen interessiert?

Ein Umstieg auf Solar

 

Swimmingpool mit gefiltertem Wasser

Die ausschlaggebenden Argumente für Filterglas

Das Ziel eines jeden Poolbesitzers ist es, in möglichst sauberem, gesundem Wasser zu schwimmen – am besten mit wenig Aufwand und unter Einsatz von möglichst wenig Chemikalien und Ressourcen. Zum Glück gibt es Hersteller, die clevere Wege finden, um Poolwasser zu reinigen, das sich genauso gut anfühlt wie es aussieht. Ein Beispiel sind die Filterglasperlen, bei denen reines Glas verwendet wird, um Schmutz und Ablagerungen in winzigen Zwischenräumen zwischen den Partikeln des Filtermediums einzufangen und das saubere Wasser hindurchzulassen. Es ist so effektiv, dass es eine ähnliche Filterleistung wie Kieselgur bieten soll. Herkömmliche Filtermedien wie Sand werden zerkleinert und gesiebt; sie haben im Allgemeinen eine unregelmäßige Struktur und eine größere Variation der Partikelgröße. Sie sind tendenziell poröser und nicht in der Lage, feine Partikel abzufangen. Glasperlen hingegen bieten aufgrund ihrer Beschaffenheit eine hervorragende Wasserqualität.

Die Innovation

Der übliche Sandfilter für die Poolfiltration wird seit Jahren verwendet und ist ein Standard in der Poolindustrie. Die Filter selbst ändern sich kaum, wenn man von Dingen wie der ClearPro-Technologie absieht, aber die Medien im Inneren schon. Seit Jahren ist das Standardmedium in einem Sandfilter, wie der Name schon sagt, Sand. Im Laufe der Jahre gab es Änderungen, Modeerscheinungen und Verbesserungen, aber das Medium aus recyceltem Filterglas für den Pool scheint sich durchgesetzt zu haben und wird bald höchstwahrscheinlich den altherkömmlichen Sand komplett ersetzten.

Reinigungsfähigkeit

Die übliche Filterkraft von Sand erwischt Partikeln bis zu einer Größe von etwa 30 Mikrometern. Einige Hersteller von Filterglas für den Pool geben an, dass das Glas bis zu 5 – 10 Mikron filtern kann, welches sogar die Fähigkeiten der Patronenfilter übersteigt. Der Grund, warum Glas besser als Sand filtert ist, dass der Sand negativ geladen ist und dadurch kleinere Partikel haften bleiben und zur Verschmutzung des Filters beitragen.

Der PreisKind im Pool

Beim Vergleich der Preise bei mehreren Schwimmbaddienstleister, stellt man fest, dass der Sand für etwa 10 Euro und Filterglas für 25 bis 40 Euro verkauft wird. Beide Materialien sind in 50-Liter-Beuteln verpackt. Da Glasfasermaterial feiner ist, muss es nur mit etwa 50 Prozent der Filterkapazität befüllt werden. Rechnet man das durch, ist Sand jedoch immer noch erschwinglicher. Dabei ist aber auch die Nutzungsdauer zu beachten. Sandfiltermedien müssen alle 4-6 Jahre ausgetauscht werden, je nach Wasser- und Schmutzbelastung, die durch den Filter läuft. Glasmedien hingegen halten laut Angaben der Hersteller ewig. Auch wenn dies äußerst unwahrscheinlich ist, zeigt die Praxis, dass Glasmediensysteme länger als 10 Jahre alt sind und immer noch funktionieren. Filterglas ist also auf langer Sicht deutlich günstiger und weitaus besser als Sand.

Rückspülung

Bei Filtern, die mit Sand gefüllt sind, ist eine längere Rückspülung erforderlich, um den Schmutz aus dem System zu entfernen, da das Material dichter befüllt und kleinteiliger in seiner Beschaffenheit ist. Glasfilter hingegen werden schneller rückgespült, da das Material leichter und weniger dicht ist und daher besser schwimmt, was zu einer schnelleren Reinigung führt. Die bedeutet natürlich auch viel weniger Wasserverbrauch.

Detailliertere Informationen dazu hier:

Immer sauberes Wasser im Pool

Nicht nur die Gäste willkommen heißen – schöne Fußmatten

Zuhause fühlen Sie sich wohl. Deswegen ist die tägliche Rückkehr in Ihre vier Wände auch mit einem Gefühl des Ankommens verbunden. Das sollte aber nicht erst beim Einsacken in Ihr Sofa der Fall sein. Idealerweise überkommt Sie nämlich schon beim Stehen vor der Haustür ein Gefühl der Wärme. Noch schöner ist es natürlich, wenn Ihr Eingangsbereich prinzipiell Freundlichkeit ausstrahlt und Sie ohne jeglicher Bemühung tagtäglich gebührend willkommen heißt. Viel müssen Sie hierfür nicht machen. Denn schöne Fußmatten können dafür sorgen, dass Sie wissen: Ich bin zuhause.

Jeden Tag ein gebührendes Willkommen

Ihr lachender Partner, eine miauende Katze, die zur Tür kommt oder das umarmende Kind sind natürlich einmalig, wenn Sie zuhause ankommen. Doch auch unabhängig von allen anderen Faktoren können Sie tagtäglich für ein einzigartiges Willkommen zuhause sorgen. Denn bei der Gestaltung des Eingangsbereiches geht es nicht nur darum, Ihren Gästen Gastfreundlichkeit auszustrahlen. Diese kommen immerhin nur selten zu Ihnen. Sie sind es aber, der sich jeden Tag zuhause wohlfühlen soll – und dafür benötigen Sie weder Familie noch Haustier. Stattdessen können Sie mit ein paar Handgriffen für einen gebührenden Eintritt und einen schönen Eingangsbereich sorgen. Hier stehen Ästhetik und Ihr eigener Geschmack im Fokus. Doch auch Funktionalitäten können dabei helfen, Sie tagtäglich gebührend willkommen zu heißen.Hund auf Fußmatte

Ideen für Ihren Eingangsbereich

Wie können Sie den Eingangsbereich also so gestalten, dass er schon beim Anblick für ein Lächeln sorgt? Es sind oft die kleinen Dinge im Leben, wie wäre es also mit einer aussagekräftigen Fußmatte? Es muss nicht immer eine einfache Unterlage in Schwarz sein. Besonders herzerwärmend sind hier Modelle mit Motiv oder Spruch – ein Bild, welches Ihnen ein Leben lang im Gedächtnis bleibt und Sie immer an Ihr Zuhause erinnern wird. Stellen Sie sich vor, wie Sie im hohen Alter davon berichten können, wie Sie „Täglich über die Fußmatte mit Willkommensspruch beim Nachhausekommen gestiegen sind.“ Es sind tatsächlich oft diese kleinen Feinheiten im Leben. So auch eine Fußmatte mit fröhlichem Blumenmuster, welche Sie auch an grauen Tagen zum Lächeln gebracht hat. Haben Sie einmal eine Fußmatte gewählt, können Sie Ihren Eingangsbereich noch mit anderen Gadgets bereichern. Türdeko sowie Sticker sind hier besonders beliebt. Auch ein schönes Schild mit Ihrem Familiennamen verschönert gleich den Eingangsbereich und zeigt „Hier sind Sie zuhause.“. Haben Sie ein Haus, sind natürlich auch ein paar natürliche Akzente, wie Pflanzen und Töpfe für den Eingangsbereich geeignet. Mit einer Türüberdachung bleibt alles trocken.

So bleibt der Eingangsbereich sauber

Damit der Eingangsbereich auch immer schön bleibt, sollte er genauso sauber sein. Auch an dieser Stelle profitieren Sie wieder von schöne Fußmatten, welche nämlich Straßendreck draußen lassen. Lassen es die Umstände zu, ist es außerdem immer vorteilhaft, dass die Schuhe bereits vor der Haustür ausgezogen und in einem Regal aufgestellt werden.

 

 

Weitere praktische Einrichtungsgegenstände für daheim:

Decken aus hochwertigen Naturmaterial

Verschiedene Pinsel zum Kaufen

Immer den passenden Pinsel für die entsprechende Maltechnik

Malen ist ein intensives Hobby, das natürlich auch einen handwerklichen Aspekt bietet. Das Erlernen und richtige Anwenden von Maltechniken gehört dazu. Genauso wie Wissen, wie und wo Kunstmaterialien richtig eingesetzt werden. Mit Pinseln ist es nicht anders: Es gibt viele unterschiedliche Pinsel, die sich für bestimmte Maltechniken gut oder weniger gut eignen. Malen mit Acrylfarben oder Aquarellfarben stellen verschiedene Ansprüche an den richtigen Pinsel. Preise für Pinsel können mitunter hoch liegen. Deshalb sollte man sich, will man Pinsel kaufen, ausreichend Gedanken machen, um einen Fehlgriff zu vermeiden.

 

Rundpinsel und Flachpinsel – das ist der Unterschied

Im Groben gibt es zwei Kategorien von Pinseln: Rundpinsel und Flachpinsel. Rundpinsel sind, wie der Name schon sagt, rund und haben oft eine schmalzulaufende Spitze. Flachpinsel hingegen sind flach. Ihre Spitze erscheint oft gerade. Innerhalb der Rund- und Flachpinsel gibt es viele Unterarten spezieller Pinsel, die gut angepasst sind an Bedürfnisse, die einzelne Maltechniken bieten. Wer tiefer in die Materie einsteigt und Malen auf professionellem Niveau erlernen will, der sollte sich nicht scheuen, spezifisches Wissen über Pinsel zu sammeln. Für den Anfang reicht eine grobe Unterscheidung: Aquarellmalerei, Acrylmalerei und Ölmalerei sind häufige und beliebte Techniken. Wie sehen also die richtigen Pinsel für diese drei beliebten Maltechniken aus?

 

Spezielle Aquarellpinsel – für schöne Aquarelle

Für die Aquarellmalerei eignen sich am ehesten Echthaarpinsel. Zwar gibt es auch Synthetikpinsel, die als Aquarellpinsel gedacht sind. Diese fallen in Regelfall auch preisgünstiger aus. Sie haben Echthaarpinseln gegenüber jedoch einen entschiedenen Nachteil: Sie nehmen längst nicht so viel Wasser auf wie Echthaarpinsel. Doch dies ist bei der Aquarellmalerei wichtig. Der Pinsel muss stets recht viel Wasser speichern können. Bei Aquarellpinseln handelt es sich zudem meist um Rundpinsel. Außerdem verfügen sie über einen kurzen Stiel. Pinsel mit langem Stiel, sind für das Malen an einer Staffelei gedacht, also eher für Acryl- oder Ölmalerei. Für Acrylmalerei eignen sich am besten Synthetikpinsel.

Acryl- und Ölmalpinsel – darauf lässt sich achten

Synthetische Pinsel empfehlen sich für Acrylmalerei auch aus einem praktischen Grund. Die Acrylfarbe lässt sich mit Wasser und Seife nicht mehr aus dem Pinsel waschen, wenn sie erst angetrocknet ist. Pinselreiniger greifen die oft kostspieligen Echthaarpinsel an und sorgen vorzeitig dafür, dass diese sich nicht mehr gut verwenden lassen. Für Acrylpinsel eignen sich sowohl Rund- als auch Flachpinsel. Gleiches gilt für Ölmalpinsel. An sich lassen sich Acrylpinsel außerdem gut für Ölmalerei einsetzen, jedoch sollte man Pinsel im eignen Besitz jeweils nur für eine Maltechnik verwenden. Tipp: Während des Malens Pinsel mit Wasser auswaschen, danach mit Wasser und Seife.

Detailliertere Informationen dazu hier:

Acrylfarben – vielseitig und leicht in der Anwendung!